Elbląg Kanal

Zusaetzliche Informationen


Ueber den Film
Der Film schildert den im XIX Jh. erbauten Kanal, der das Elbląg - Marschland mit der nicht weit entfernten Iławska Seeplatte verbindet.Die Bewaeltigung des 100 m Hoehenunterschieds war eine grosse Herausforderung.Durch neue Ideen und nicht konventionelle technische Loesungen ist es gelungen den damaligen Anforderungen gewachsen zu sein. Der Kanal wurde in der Vergangenheit mehrmals anders genannt. Die mit der Bennenung verbundene Terminologie bringt auch Zweifel mit sich , was in Publikationen und Rechtsakten zu sehen ist. Das Vorhaben der Autoren ist es vor allem die attraktiven Spuren der technischen Kultur der vergangenen Zeiten zu zeigen. Daher bedienen wir uns folgender Terminologie.
Elbląg Kanal , das ist ein Wasserbauwek vom suedlichen Seerand Druzno ueber Seen Sambród, Ruda Woda, Ilińsk und weiter zum Ort Miłomłyn und See Drwęckie und zum Anlegestelle im Zentrum von Ostróda.
Iława Kanal - er verbindet im Ort Miłomłyn Elbląg Kanal mit dem See Jeziorak.
Ostróda Kanal –er verbindet den See Drwęckie mit dem See Szeląg
Ducki (Bartnicki) Kanal – er verbindet den Elbląg Kanal mit dem See Bartężek
Dobrzycki Kanal –er verbindet zwei Seen : Jeziorak und Ewingi
Die oben ewaehnten Kanaele bilden das Wassersystem des Elbląg Kanals. Wegen der Revitalisierung des Kanals war er in Jahren 2011-2015 ausser Betrieb. Im Film wurden Bilder aus der Periode der Exploatation, vor dem Jahr 2011 und Ende des Jahres 2015 ausgenutzt. Die Animationen, die Sie im Film sehen, zeigen alle Einrichtungen und das wie sie funktionieren (geneigte Ebenen, Sicherheitstore, Schleusen und Wehre) . Die vielen Landkarten lassen auf das ganze System einen Blick werfen. Sowohl Passagierschifffahrt als auch Reisen mit kleinen Wasserfahrzeugen , Fahrradtouren,Wanderungen und Autoreisen lassen sich mit Problemen des Binnenwassertansports vertraut machen. Hilfreich kann hier zum Film beigelegter Lokalisierungsplan der einzelner Objekte sein (mit GPS Koordinaten) und kleine Fotos , die diese Objekte im Landgebiet identifizieren lassen .

Geschichte
Elbląg Kanal mit dem System der Unterstuetzungskanaelen gehoert gewiss zu interessantesten, technischen Systemen. Er sorgte fuer den Transport der Produkte der Land-und Forstwirtschaft in die Seehaefen in Elbląg und Gdańsk ,was die wirtschaftliche Bluetezeit dieses Gebietes beguenstigte. Das technische Hauptproblem war die Bewaeltigung des ziemlich grossen Hoehenunterschie- des zwischen dem See Druzno und dem See Sambród, der 100m betraegt. Die Anwendung der konventionellen Schleusen bei damaligen Technologien,wie anfangs geplant wurde, haette zu zu grossen Nutzungskosten fuehren koennen. Erst die Erkundung der Welttechnik liess eine entsprechende, technische Loesung waehlen. Die Schiffe und Boote wurden auf Gleisen befoerdert, die auf den geneigten Ebenen eingesetzt wurden – zwischen den einzelnen Kanalabschnitten.
Es wurden fuenf geneigte Ebenen eingerichtet. Von jeder kann man den Unterschied von 20 m ueberwinden. Die Transportwagen werden 400 m auf dem Erdboden mit Hilfe von einem Stahlseil befoerdert. Er wird in Bewegung durch das hinunterfliessendes Wasser gesetzt. Das Wasser fliesst auf die Drehscheiben des Wasserrads ( in 4 Faellen )oder in die Wasserturbine ( in 1 Fall). Die Drehungen des Rades oder der Turbine werden durch die Zahnleiste auf die Seiltrommel versetzt. Der Stahlseil von der Laenge eines Kilometers wird so angelegt, dass wenn man einen Abschnitt aufwickelt, wird diesselbe Laenge abgewickelt. Auf diese Weise werden zwei Wagen in Gegenrichtungen gleichzeitig gezogen. Der eine faehrt hinauf auf die Umladestelle der andere herab. Die Animation zeigt und macht klar, wie der untypische Antrieb funktioniert.
Wenn das Schiff mit Passagieren an die Umladestelle ankommt und in den teilweise vom Wasser bedeckten Wagen einfaehrt , macht der Meister den Kanalsperreneinlass auf . Das Wasser fliesst in der Rohrleitung vom grossen Durchmesser auf die Schaufel der Turbine und setzt die Seiltrommel in Bewegung. Das auf dem Wagen eingesetzte Schiff beginnt die Ebene von unten herauf zu befahren. Dann von oben herab, den eigenen Antrieb ausnutzend.
Das Wasser, dessen Energie fuer die Inbetriebnahme aller Einrichtungen so noetig war, fliesst jetzt im abgegrenzten Kanal in den tiefer gelegenen Abschnitt des Elbląski Kanals. Dadurch ist die Schifffahrttiefe zu behalten. Wasserverluste, die bei diesen Prozeduren entstehen ,werden von Wasser aus den Seen Jeziorak, Ilińsk, Ruda Woda und Sambród ergaenzt.
Die Kanaele: Iława, Ostróda, Dobrzycki und Ducki sind in derselben Zeit wie der Elbląg Kanal entstanden.
Die Schiffe, die nicht so gross waren, aber an die Moeglichkeiten der Hochebenen angepasst waren sowie die nicht so lange Floesse bedienten den Gueterverkehr bis zur Haelfte des XX Jhs. Der Eisenbahnverkehr und die Entwicklung der Autoindustrie minderten die Bedeutung der Wasserwege fuer den Transport. Heute gilt er als eine Besonderheit und dient nur den Touristen

Interessante Informationen
Unten gibt es Informationen, die die Touristen am meisten interessieren. Die Nummer der Objekte in Klammern [x] entsprechen der Nummern auf der Landkarte, die sich im Filmbox befinden. Dort sind auch alle Koordinaten GPS und kleine Fotos, die die Identifikation auf dem Landgebiet erleichtern.
[1] Geneigte Ebene „Całuny” laesst die senkrechte Versetzung des Wagens um 14 m. (so ist die Neigung) . Anstatt des Schaufelantriebs wurde hier der modernere Antrieb verwendet – die Wasserturbine, die weniger Wasser als Wasserrad benoetigt. Bemerkenswert ist die Einstellung der Raeder vom Durchmesser 5m. Sie stehen anders als die anderen, aber das ist die Folge der Kanalachse, die etwas westlich abbiegt.
[2] Geneigte Ebene „Jelenie” - die Neigung betraegt 24 m. Ausgestattet mit Wasserschaufelrad als Antriebsquelle der Wagen.
[3] Geneigte Ebene „Oleśnica” - mit der Neigung von 24m . Ausgestattet wie oben.
[4] Geneigte Ebene „Kąty” - Die Neigung -24m, ausgestattet wie oben. Dahinter Erholungsgebiet und Parkplatz.
[5] Geneigte Ebene „Buczyniec” - mit der Neigung von 22m. Ausgestattet wie oben. Hier befindet sich der Anfangspunkt fuer Schiffreisen nach Elbląg. Touristen, die in Elbląg mit dem Auto angekommen sind und eine Fahrkarte fuer die Schiffreise gekauft haben, werden mit dem Bus zur Geneigten Ebene Buczyniec gebracht und dort gehen sie an Deck. In Buczyniec kann man das Museum des Elbląg Kanals besichtigen.
[5A] Sicherheitstor„Buczyniec” - Wasserschutzeinrichtung unter der Bruecke ueber dem Elbląg Kanal zu erkennen. Sie macht den Wasserzufluss zum Zufahrtsweg auf die Geneigte Ebene unmoeglich und enfeuchtet den Kanalabschnitt im Falle der Sanierungsarbeiten.
[6] Sicherheitstor „Miłomłyn” - Wasserschutzeinrichtung unter der Strassenbruecke der Landstrasse Nr. 7. Im Falle einer Beschaedigugng der Schleuse oder des Wehres „Miłomłyn” verhindert sie, dass das Wasser aus den Seen Ilińsk und Ruda Woda zum tiefer gelegenen Drwęckie-See einfliesst, was den Ort Ostróda vor Ueberflutung schuetzt.
[7] Schleuse „Miłomłyn”- ein kleines Wasserbauwerk, das mit der weiter suedlich gelegenen Schleuse „Zielona” die Schifffahrt im Elbląg Kanal auf der Strecke von Miłomłyn bis Ostróda ermoeglicht. Die Konstruktion- das ist ein einfluegeliges Tor. Nachfuellen und Abfuellen erfolgt durch im unteren Teil des Obertores eingesetzte mechanische Schuetzen ( von der Seite des Ortes Buczyniec) und des Untertores ( von der Seite der Schleuse „Zielonka”) Die Fallhoehe betraegt 3,5 m.
[7A] Wehr „Miłomłyn” - befindet sich in der Umstroemung der Schleuse „Miłomłyn” ausgestattet mit vier Schiebern, die den Wasseranstau von Elbląg Kanal und Iława Kanal vor dem Obertor der Schleuse „Miłomłyn” reguliert. Im Wehr gibt es eine Einrichtung zum Fangen der Aale.
Bemerkung: Schleuse und Wehr „Miłomłyn” bilden sog. Wasserschwelle. Bei der stets geschlossenen Schleuse laesst das Wehr entsprechende Wassermenge stroemen, was noetige Wassertiefe fuer Schifffahrt im Nordteil des Elbląg Kanals und Iława Kanal garantiert.
[8] Schleuse und Wehr „Zielona” - identisch wie Schleuse „Miłomłyn” gebaut, das Wehr ist neben der Schleuse lokalisiert und zusammen bilden eine Wasserschwelle. Die Fallhoehe betraegt 1,4 m.
[9] Schleuse „Ostróda” - nicht so grosses Wasserbauwek, das gemeinsam mit der bisschen weiter nord-oestlich gelegener Schleuse „Mała Ruś” die Schifffahrt auf der Srecke vom Ort Ostróda bis zum See Szeląg und Anlegestelle in Stare Jabłonki moeglich macht. Die Fallhoehe -2m. Sie hat zweifluegeliges Tor und durch mechanisch angetriebene Schuetzen, die sich im unteren Teil der Ober-und Untertores befinden, kann man sie nachfuellen und abfuellen .
[10] Schleuse „Mała Ruś” - gebaut identisch wie Schleuse „Ostróda”. Ihre Fallhoehe betraegt 1,5m.
Bemerkung 1: Die Schleuse „Ostróda” und „Mała Ruś” lassen die den 3,5m. Wasserunterschied zwischen nieder gelegenem Drwęckie - See und hoeher gelegenem Szeląg-See bewaeltigen.
Bemerkung 2 : Am sued-westichen Rande des Szeląg - Sees befindet sich ein einige Meter breiter Kanal , der im Tunnel unter der Strasse und der Bahnlinie geht und sein Ende in Szeląg Mały hat. Dort sind Erholungsobjekte und Anlegestellen.
[11] Wehr „Samborowo”- lokalisiert auf dem Fluss Drwęca, der aus dem Drwęckie - See hinausfliesst. Das Wehr sorgt fuer entsprechenden Wasserspiegel in diesem See und in einem Teil des Elbląg - Kanals bis zur Wasserschwelle „Zielona”. Auf diese Weise wird die Wassertiefe im letzten Abschnitt des Kanals reguliert. DasWehr ist in die Konstruktion der Eisenbahnbruecke eingesetzt. Oestlich, an beiden Seiten sind Ruinen der preussischen Schutzwache vom Anfang des XX Jhs.
[12] Wehr „Iława” lokalisiert auf dem Fluss -Iławka, der aus dem See Jeziorak hinaus- und in den Fluss Drwęca hineinfliesst. Das Wehr haelt den Wasserspiegel im Iławskie - See stabil.
[13] [14] Sicherheitstore „ Zagadka” und „Ligowo”- sie schuetzen 3 m nieder gelegene Gebiete in der Naehe des Karnickie - Sees vor Folgen einer unvorhergesehener Stroemung vom Iława - Kanal. Die Wirkungsweise stellt die Animation im Film dar.

Zusaetzliche Informationen:
  • Grunddaten zu Kanaelen:
    • „ Elbląg Kanal” - fuehrt durch fuenf Hochebenen und mehrere Seen, verbindet   das   Suedufer von Druzno - See, geht weiter ueber Miłomłyn an die Anlegestelle in   Ostróda ( am Drwęckie - See) . Die gesamte Laenge 66 km ( davon der Abschnitt   Druzno – Miłomłyn 52 km , aber 2,5 km - Erdstrasse auf den Hochebenen und Miłomłyn -Ostróda 14 km.
    • „Ostróda Kanal” - fuehrt durch Puzy - See ( anders Pauzeńskie) bis in die Muendung in den Szeląg-See. Die gesamte Laenge – 4,3 km.
    • „ Iława Kanal” - verbindet Elbląg Kanal in Miłomłyn mit dem See in Dauby,               der mit dem See Jeziorak verbunden ist. Die gesamte Laenge -10 km.
    • „ Ducki Kanal” ( anders Bartnicki) -1 km lang, verbindet den See Ruda Woda und Bartężek.
    • „ Dobrzycki Kanal” - verbindet Seen Ewingi und Jeziorak,von der Laenge 2,5km. Die erste Konstruktion dieses Kanals wurde schon im XIV Jh.gebaut.
  • Wasserdurchfluss: Wasser im See Jeziorak steht einige zehn Meter hoeher als der Wasserspiegel im Elblag Kanal bei der Schleuse in Miłomłyn. Dadurch fliesst Wasser des Iława Kanals in Richtung Miłomłyn viel langsamer. Unvorhergesehener Wasserstroemung: Im Falle einer Beschaedigung der Wassereinrichtungen ( Schleuse, Wehre) auf der Strecke von Miłomłyn bis Ostróda – stroemt Wasser des Elbląg Kanals in den nieder gelegenen Drwęckie - See. Bei der Panne der Schleuse „Ostróda” fliesst Wasser aus dem Puzy-See auch in den Drwęckie -See . Falls es zu einer Stoerung im Iława Kanal kommt, dessen Wasser 2 m ueber den Karnickie - See steht, kann es zur Ueberschwemmung der tiefer gelegenen Gebiete kommen. Den Schutz schaffen sog.Sicherheitstore „Miłomłyn”, „Ligowo”und „ Zagadka”
  • Der quer durch den Karnickie - See aufgeschuettete Damm ist ein Aquaedukt, an dessen Sohle Wasserdurchlaesse zwischen den beiden Teilen des Sees gebaut wurden. Der Damm liess aber den Kanal weiter leiten.
  • Der Transportwagen ausgestattet mit der Bandbremse auf jedem der 8 Raeder. Das Bremsesystem ist mit der Hand betrieben, wenn das Wasserfahrzeug mit dem Wagen die Hochebene hinunterfaehrt.


Praktische informationen
Fuer die Besichtigung der im Film gezeigten Objekte soll man zwei bis drei Tage widmen.
Als Ausflugspunkt sind Orte wie: Olsztyn, Ostróda, Iława, Miłomłyn empfehlenswert. Es ist gut sich frueher zu orientieren ,wie die Schiffe verkehren und wie lange dauert so eine Seefahrt. Am schnellsten besichtigen Sie diese Objekte mit dem Auto.

 
 

Copyright © 2017 OIKOS - All rights reserved.